Goldpreis: Kursentwicklung Gold

Auf dieser Seite finden Sie Charts für Gold auf US-Dollar- und Euro-Basis, sowie eine Gesamtübersicht der Tageskurse der gängigsten Edelmetalle auf einen Blick. Alle Kurse sind ohne Gewähr. Wir übernehmen keine Haftung für den externen Anbieter:

Der Goldpreis und sein Hintergrund

Der Goldkurs hat, bezogen auf das 20. Jahrhundert, eine bewegte Geschichte hinter sich. Ab 1944, nach dem 2. Weltkrieg, wurde das Weltwährungssystem neu geordnet. Die USA verpflichteten sich, stets den US-Dollar gegen das Edelmetall zu tauschen - und mit den Zentralbanken zu handeln. Nachdem die Vereinigten Staaten jedoch mit steigenden Zahlungsdefiziten konfrontiert wurden, löste sich hierdurch weltweit eine Währungskrise aus. Am 15.08.1971 hob man somit die Austauschbarkeit von Gold gegen den US-Dollar auf. Diese ersetzte man durch eine noch heute gültige Währungsordnung, die mit flexiblen Kursen arbeitet. Gold spielt als Teil des internationalen Währungssystems seither keine Rolle - als Rohstoff behält das Metall jedoch seinen hohen Wert. Man ermittelt den Tagespreis für Gold jeweils in New York, Hongkong, London und Zürich. Erklärt und festgesetzt wird der tägliche Goldpreis pro Gramm dann jeweils von den Vertretern einiger schweizerischer und britischer Banken. Diesen Vorgang, den Preis für das Gold Grammfestzulegen, nennt man hier "Fixing".

Historische Goldpreisentwicklung

Gold zeigte eine langfristig unglaublich starke Entwicklung. Dies ist der Grund dafür, dass angenommen wird, dass es immer so weiter ginge. Die Vermutung macht natürlich Sinn unter dem Gesichtspunkt, dass die Inflation eines der wichtigsten Mittel für Wirtschaftswachstum ist und bleiben sollte. historischer Goldpreis

Ankauf

Der Goldpreis steigt bereits seit der Jahrtausendwende andauernd an. Zwar lassen sich im Goldpreis pro Gramm immer wieder Schwankungen feststellen, doch der Tageskurs bei Gold sowie auch die Goldmünzen Kurse tendieren langfristig nach oben. Kurse für Goldmünzen und Barren hängen sicherlich wesentlich von der Nachfrage ab - nicht die Banken halten das Gold, sondern Privatpersonen. Mehr als die Hälfte aller verarbeiteten Goldprodukte sind Schmuckgegenstände, die unter anderem auch in Dubai auf den Goldmärkten in Dubai beispielsweise verkauft werden. Dort legt sich auch entsprechend täglich ein neuer Preis für 1g Gold fest. Gold - wie Silber auch - akzeptiert man gewissermaßen als "universales Zahlungsmittel". Jede Bank weltweit weiß um den aktuellen Preis für die Feinunze von Gold (nämlich für etwas über 31 Gramm) und zahlt somit auch direkt in der Landeswährung aus. Dies bleibt auch in Zukunft der Fall - obgleich die Währungen nicht von dem physischen Vorhandensein von Gold abhängen. Ein US-Dollar erfüllt auch als Zahlungsmittel in der Wirtschaft seine Funktion, ohne dass die Notenbank über den Gegenwert dieses Dollars in Gold verfügt. Währungen sind grundsätzlich nicht "goldgedeckt". Gold - in direktem Vergleich zu Waren - verändert sich jedoch nicht in Jahrhunderten in seinem Wert. Man müsste dies im Einzelnen überprüfen (einzelne Preise sind generell auch auf Entscheidungen der Händler zurückzuführen), jedoch heißt es, dass man für den Wert von einem Kilogramm Gold ebenso viele Lebensmittel oder Luxusgüter in der westlichen Welt des 21. Jahrhundert erwerben kann wie dies vergleichbar im alten Rom der Fall war. Die einzigen Zahlen, die sich laufend verändern, sind die Wechselkurse der Währungen zueinander und somit auch der nominelle Goldkurs, wie er gegenüber dem US-Dollar oder dem Euro benannt wird. Und hier genau liegt der "Reiz" für Anleger: Wie hoch der Preis einer Feinunze Gold ist, bemisst sich an reinen Währungskurszahlen, nicht am direkten Einkauf in einem Handelsgeschäft. Der Goldpreis kann sich ändern - dafür gibt es bestimmte Faktoren.

Der Tagespreis für Gold - durch Abbau und Nachfrage wird der Goldpreis im Ankauf mitbestimmt

Es hängt der Gold Gramm Preis nämlich unter anderem auch mit dem Arbeitsaufwand zusammen, der für den Abbau des Edelmetalls notwendig ist und wird. Hier fügen sich Lohn-, Transport- und Arbeitskosten in den Goldkurs ein. Dies schlägt sich umso deutlicher nieder, wenn traditionelle Minengesellschaften den Abbau von Gold in Regionen verlagern müssen, deren Infrastruktur noch nicht optimal erschlossen ist - wenn zunächst Straßen und Wege gebaut werden, um ein neues Projekt zu erschließen, verändert dies auch den Preis für das Gold Gramm nach oben. Genau dies kann zukünftig öfter der Fall sein, da viele Minen, die bisher den Bedarf deckten, am Ende ihrer Kapazitäten anlangen. Der Faktor der Nachfrage wird jedoch auch den Gold 750 Preis zukünftig erhöhen. Die asiatischen Märkte entwickeln sich - so steigt auch der Bevölkerungsanteil einer zahlungskräftigeren Mittelschicht. Dies erhöht auch die Goldmünzen Kurse und den täglich fixierten Preis für 1g Gold.

Die Kurse für Goldmünzen und Barren orientieren sich an der Reinheit des Goldes

Was aber meint man, wenn vom Gold 750 Preis die Rede ist? Vereinfacht gesagt: In einer solchen Legierung wurden 75 Prozent an echtem Gold vermischt. Auch die Goldmünzen Preise werden aktuell in diesem Sinne ausgewiesen: Eine Münze, die "24 Karat" an Gold enthält, ist aus purem Gold (100 Prozent, auch mit 1,000 angegeben). Beliebte Zahlenkennzeichnungen auf Barren oder Münzen sind etwa auch "333" (33,3 Prozent Goldanteil bzw. 8 Karat), "375" (37,5 Prozent bzw. 9 Karat), "585" (58,5 Prozent Goldanteil bzw. 14 Karat), "916,6" (91,66 Prozent bzw. 22 Karat - dies trifft zu bei Münzen wie "American Eagle, Britannia, Krugerrand") oder schließlich "999,9" (99,9 Prozent Gold - dies sind Münzen wie der "American Buffalo, der "Maple Leaf" oder der "Wiener Philharmoniker"). Wer diese besitzt, für den hat der Tageskurs Gold eine besondere Bedeutung.

Die Goldmünzen Preise sind aktuell auch von der Verteilung des Goldbestandes abhängig

Forschungen zum Goldkurs gibt es immer wieder. So ließ sich 2007 schätzen, dass es einen weltweiten Bestand von ca. 155.000 Tonnen an Gold überhaupt gibt. Hätte damals jeder Weltbürger einen gleichen Anteil dieser Menge besessen, wären dies 25,5 Gramm reines Gold gewesen. Doch auch andere Zahlen haben sich damals ergeben: Den Zentralbanken der USA gehörten seinerzeit 8,133 Tonnen Gold, den Banken in Deutschland 3,430 Tonnen. Für den IWF wurden 3,2 Tonnen notiert; Frankreichs Geldinstitute besaßen damals 2,9 Tonnen. Damals waren 79.000 Tonnen Gold in Schmuck vorhanden (dies machte einen Anteil von 51 Prozent allen Goldes aus). 18.000 Tonnen wurden seinerzeit für Kunstgegenstände angenommen (nämlich 12 Prozent), 25.000 Tonnen (nämlich 16 Prozent) waren in Privatbesitz. Mit "Privatbesitz" sind sicherlich auch in Wohnungen oder Tresoren gestapelte Goldbarren gemeint, obwohl dies sicherlich spärlicher vorkommt. In der Hauptsache wird hier jedoch auf Investitionswerte verwiesen: Kauft ein Anleger Goldanteile bei einem Finanzinstitut, so gehören ihm physisch Barren, die er sich theoretisch bei einer Bank in den USA auch tatsächlich "abholen" könnte. Jedoch dies geschieht nicht, weil ein Fondsverwalter den Tagespreis Gold jeweils überprüft und in Abhängigkeit davon den Goldvermögensanteil eines Anlegers in einer Geldsumme auf einem Kontostand anzeigen lässt. Immer wieder wird angedeutet, Gold sei die sicherste Wertanlage. Richtig ist sicherlich, dass die einzelnen Anteilsinhaber bei diesen Investitionen nicht wirklich ins Minus geraten können, denn der Gold Gramm Preis kann eher eine Aufwertung, jedoch keinen Abstieg erfahren.