Glossar

Primäres und sekundäres Gold

Bei der Gewinnung von Gold unterscheidet sich primäres und sekundäres Gold. Der Unterschied liegt dabei in der Art der Gewinnung. Primäres Gold, oder Berggold, wird durch den Abbau von goldhaltigen Erzen gewonnen. Sekundärgold wird aus so genannten Seifenlagerstätten gewaschen.

Primäres Gold

Primäres Gold wird auch Berggold genannt und aus primären Goldlagerstätten gewonnen. Diese Lagerstätten enthalten goldhaltiges Gestein, welches im Bergbau abgebaut wird. Das goldhaltige Erz muss anschließend vom restlichen Gestein getrennt und danach mitunter aufwendig aufbereitet werden. Mitunter wird das Gold mittels Quecksilber- oder Arsenverbindungen aus dem Gestein ausgelaugt. Die dadurch entstehenden Abfallprodukte können bei nicht fachgerechter Entsorgung erhebliche Umweltschäden verursachen.

Sekundäres Gold

Im Laufe der Zeit werden primäre Lagerstätten durch Erosion und Wasserläufer ausgewaschen. Das korrosionsbeständige Gold sammelt sich dabei in Blättchen- oder Nuggetform am Grund der Flüsse an. Dieses Sekundärgold lässt sich durch Goldwaschen relativ einfach und billig gewinnen. Das Gold wird entweder händisch mittels Waschpfanne oder mittels Waschrinne aus dem goldhaltigen Material gewonnen.

Ein großes Problem bei der Gewinnung von Waschgold ist dabei der Einsatz von Quecksilber. Quecksilber verbindet sich mit den Goldpartikeln zu einem Amalgam, welches sich am Boden der Waschpfanne absetzt. Wird das Amalgam erhitzt, verdampft das Quecksilber und das reine Gold bleibt zurück. Dadurch lässt sich die Goldausbeute beträchtlich steigern, jedoch gerät durch diese Methode das hochgiftige Quecksilber unweigerlich in die Umwelt.

Geschichtlich betrachtet wurden sowohl der berühmte Kalifornische Goldrausch als auch das Goldfieber am Klondike-River in Alaska durch Funde von Sekundärgold-Lagerstätten ausgelöst. In Europa hat das Goldwaschen in Europa vor allem Hobbycharakter. Flüsse, wie der Rhein oder die Donau, führen nach wie vor geringe Goldmengen mit sich. Da dabei vor allem der Reiz des Goldsuchens im Vorderpunkt steht ist der Einsatz von Quecksilber strengstens verboten.