Glossar

Karat

Der Ausdruck Karat bezeichnet eine Maßeinheit für den Goldfeingehalt. Hier wird angegeben, wie hoch der Goldanteil in Bezug auf die Masse einer Legierung aus Metall ist. Meist wird Gold mit Kupfer oder Silber vermischt. Der Gehalt an Gold in der Legierung wird in eine Teilung durch 24 ausgegeben. Somit bezeichnet einkarätiges Gold ein Goldgewicht von 1/24 sowie 23/24 Teile weiterer Metalle oder Zusätze.

24-karätiges Gold verfügt also über 24/24 Anteile des Edelmetalls. Praktischerweise wird hier als Prägung in Schmuckstücken beispielsweise "999" verwendet, da von einem Goldgehalt von 99,9 Prozent ausgegangen wird. Diese Angabe ergibt sich aus der Feststellung, dass es technisch nicht möglich ist, alle Verunreinigungen im Gold zu entfernen. Gemeint wird hier der Anteil der Masse in Bezug auf die gesamte Masse der Legierung. Gold weist eine hohe Molekularmasse auf im Gegensatz zu anderen Metallen. Die Prägung "333" beispielsweise besagt, dass das Gold einen Anteil von 333 und alle weiteren Zusatzmetalle einen Anteil von 667 Teilen aufweisen. Diese weiteren Metalle können Silber, Zink, Kupfer oder Zinn darstellen, aber auch weitere nicht edle Metalle kommen hier zum Einsatz. Die Mengenverhältnisse ergeben sich aus dem Atomverhältnis zueinander.

Hier existieren noch weitere Goldgehaltseinteilungen, die aber nicht mehr alle gebräuchlich sind oder in Deutschland keine Verwendung mehr haben. Diese Bezeichnung wird mit "kt" abgekürzt. Bei Prägungen auf Uhren wird auch häufig die Abkürzung "C" verwendet. Der Silberfeingehalt übrigens wird nicht in dieser Einheit ausgegeben. Hierbei wird eine Skala eingesetzt, die aus 16 Teilen besteht und als "Lötigkeit" bezeichnet wird.