Glossar

Gelbgold

Gelbgold ist eine gelbe Goldlegierung von Gold mit Silber und Kupfer, die dem Gold einen stärkeren Farbton verleihen. Je niedriger der Goldgehalt ist, desto mehr reduziert sich die Tiefe des Gelbtons. Gelbgold ist die beliebteste Goldfarbe, da sie einen hohen Erkennungswert besitzt und mit seiner Farbigkeit Feingold am ähnlichsten ist.

Warum Gelbgold?

Gelbgold ist deshalb so praktisch, weil die Farbe des ursprünglichen Golds beibehalten werden kann und es durch die zugesetzten Rohstoffe leichter zu verarbeiten ist. Feingold ist eher weich und schlechter zu gießen als Goldlegierungen.

Optik und Farbgraduierungen

Im Normalfall ist das Verhältnis von Gold und den hinzugefügten Metallen circa gleich, also eins zu eins. Bei einem hohen Feingoldanteil ist der ursprüngliche Goldton relativ intensiv und wird durch die Zusätze immer weiter abgeschwächt. Die Intensität der Farbe und die Art der Tönung kann jedoch je nach Wunsch entschieden werden. Hier ist ein Spektrum von ganz hellem Gold mit entsprechend hohem Gehalt an Silbergehalt bis hin zu einem dunklen Gelborange mit starkem Kupferanteil möglich.