Staatsverschuldung - Schuldenuhr

Die Schuldenuhr in Berlin tickt! Staatsverschuldung in Deutschland

Die Schuldenuhr Deutschlands tickt. Sekündlich steigert sich die Verschuldung unseres Landes momentan um 173 €. Die aktuelle Zahl auf der Schuldenuhr liegt bei 2.048.259.487.165 € (9.2.2015, 16:00 Uhr). In Worten: Über 2 Billionen Euro.

Grund zur Angst? Aber ganz sicher. Denn die gängigste Lösung, um Schulden eines Staates abzubauen, ist die Wertminderung des Geldes. Mit einem Preisanstieg von 10%, lässt sich gleichermaßen auch der Wert der Schulden, um 10% senken.

Auf der Abbildung sehen Sie den Stand der Schuldenuhr aus dem Jahr 2006 (also vor 9 Jahren). Der Drang zum Abbau von Schuldenwerten wird für den Staat offensichtlich immer größer.

Auch wenn wir ein paar Jahre lang hintereinander keine neuen Schulden aufbauen sollten, sehen wir darin noch keine Lösung!

Abbau von Schulden in der Geschichte

Der Abbau von Schulden wird klassischer Weise getarnt durch wirtschaftliche Unterstützungen der Nationalbanken. So erhielt damals auch der US-Notenbank-Chef Ben Bernanke den Spitznamen Helikopter-Ben. Er versprach so viel Geld zu drucken, wie es nötig sei, um die amerikanische Wirtschaft zu fördern. Dabei wurden internationale Kredite deutlich im Wert gesenkt und Amerika erhielt später eine noch stärkere Stellung als zuvor. Das ganze auf Kosten der Sparer, deren Geld ebenso an Wert verlor.

So schützen Sie sich

Die Lösung für Privatpersonen und Unternehmen liegt zum Beispiel in der Anhäufung von Edelmetallen als Wertanlage. Gold und Silber lassen sich nicht einfach drucken und sind daher im Wert beständiger als Geld.