Bundesbank holt 37 Tonnen Gold zurück

Schon vor einem Jahr berichteten wir hier, dass Deutschland auf Grund der Empfehlung des Bundesrechnungshof vermehrt Gold zurück in die eigenen Bundesbank-Lager holen möchte. Jetzt sind in einer BILD-Mitteilung durch Bundesbank-Präsidenten Jens Weidmann genaue Zahlen aufgetaucht. 37 Tonnen Gold wurden im Jahr 2013 aus New York und Paris nach Frankfurt befördert.

Noch mehr Gold-Transporte der Bundesbank bis 2020

Noch mehr soll folgen. Bis 2020 sollen rund die Hälfte aller Vorräte überführt werden. Der Transport findet vor allem per LKW und Flugzeug statt. Interessant ist, dass das Bundesbank-Gold beim Transport teilweise eingeschmolzen wurde. Die Vermutungen, dass das Gold der Bundesbank in anderen Ländern zum Handel verwendet wurde und gar nicht ständig vorrätig war, wird dadurch deutlich unterstützt. Die neuen Barren tragen nun ein 2013er Prägestempel. Jörg Weidmann sieht in diesem Vorgehen ein neues Lagerkonzept und unterstützt das einschmelzen vor dem Transport.

Mehr Gold wird folgen

Klar ist auch, dass die Masse des transportierten Goldes der Bundesbank in den nächsten Jahren noch deutlich steigen muss. Über 3000 Tonnen ist der Goldbestand der Bundesrepublik. Nur die USA besitzt mit über 8000 Tonnen mehr Gold. Wir bleiben gespannt.